Aktuelles

    Herzlich Willkommen

    gedaechtnis01Die Honigbiene produziert bei weitem nicht nur Honig. Vielmehr leistet sie durch die Bestäubung von Kultur- und Wildpflanzen einen großen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Sie sichert die Ernten der meisten Kulturpflanzen. Sie liefert Propolis und Wachs. Die Medizin nimmt Ihre Pollensammlung und benutzt das Bienengift und und und.

  • Imkerkurse 2017 Das Institut für Veterinär-Biochemie am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin bietet zusammen mit dem Imkerverein Berlin-Zehlendorf und Umgebung e.V. kostenlose Imkerkurse an. Die Kurse dienen der Weiterbildung und als Vorbereitung für ein praxisorientiertes Lernen in Vereinen. Eine vorherige Anmeldung zu den Kursen ist nicht nötig . Für Imker und Imkeranfänger: Vorbereitung zu einer praktischen Weiterbildung in ...
  • Bienen produzieren in Städten mehr Honig als auf dem Land Spiegel online 02.01.2017 Bestäubung Bienen produzieren in Städten mehr Honig Als Autoren werden Monika Krahnstöver und Benedikt Polaczek genannt. Lieber Gärten statt Wiesen: Bienen finden in Städten mehr Nahrung, sie sind dort produktiver als auf dem Land. Hauptursache für den Unterschied ist die Landwirtschaft. Montag, 02.01.2017   09:15 Uhr Städte bieten Bienen bessere Bedingungen als landwirtschaftliche Felder und Wiesen. Das zeigt eine ...
  • Internationaler Bienenkongress 2017 Vom 28.03 – 29.03.2017 findet in Berlin ein internationaler Bienenkongress statt. Das BMEL – Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ist der Veranstalter und Organisator zusammen mit dem D.I.B. – Deutscher Imkerbund e.V. „Viele Akteure – ein Ziel“: Bienenschutz als internationale Aufgabe Bienen sind nicht nur Honiglieferanten, sondern übernehmen als Bestäuber vieler Pflanzen auch eine wichtige Aufgabe im ...
  • Neues von der Stadtbaumkampagne der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (Spendenzeitraum und Pflanzung 2016) Ursprünglich hatten wir uns für zwei Krimlinden in der Spilstraße entschieden. So schön so gut. Die Vorbereitungen zur Pflanzung wie Markierungen anbringen, Parkverbotsschilder aufstellen und der Versuch den ersten kranken Baumstumpf zu entfernen waren schließlich vergebens, da ein Kabel der Telekom die Pflanzung nicht zuließ. Wir haben uns schließlich für die Saargemünder Straße, Mittelstreifen, entschieden. ...
  • Viele reisen viel für die Bienen Wo sind unsere Politiker und Forscher der Industrie in diesem Jahr nicht schon überall auf der Welt gewesen, um sich zusammenzusetzen mit dem offiziellen Vorsatz etwas zu beschließen, das gut ist für die Menschen, die vielen Bestäuber und damit auch für die Bienen. Die Artenvielfalt, die Biodiversität der Natur ist in Unordnung geraten. Es ...

Bilder

  • IGW 2017 Imkerverein Berlin-Zehlendorf und Umgebung e.V. und FU Berlin Abteilung Bienen auf der Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft auf der ...
  • Tagesausflug in den Spreewald Am 10. September 2016 startete ein Bus voller Imker in den Spreewald. Wie immer ging es um 7.00 Uhr an ...
  • IGW 2016 Internationale Grüne Woche Berlin 15.01. – 24.01.2016 – ein Résumé – 10 Tage gute Aktionen für die Bienen und ...
  • Imkerreise nach Stróże und Kraków (Krakau) 2015 Mit Mitgliedern und Freunden vom Imkerverein Berlin-Zehlendorf und Umgebung e.V. Mitwoch 9.09. 7:00 Abfahrt – Königin Luise Str.1-3 ca. 13:00 Mittagessen in Gogolin ...
  • Ein spätes Bienenschlaraffenland In der Mörchinger Str. / Dahlemer Weg finden wir mit der für unsere Region eine seltene Anlage einer Allee aus ...

Imkerpraxis

Literatur

  • Von den Bienen lernen Dass diese Tiere das Überleben seit vielen Millionen Jahren beherrschen trotz aller Widrigkeiten der Umwelt, des Klimas, der Tiere und ...
  • Die Frage der Bienen Am 31.10.2016 konnte man in 3sat einen wunderbaren Film sehen in Netz Natur: Die Frage der Bienen von Andreas Moser. Ohne ...
  • Glyphosat im Honig Der zulässige Grenzwert ist überschritten. Ein Imker hat sich den Verdacht bestätigen lassen, dass durch den wohl hemmungslosen Einsatz von ...
  • EU vertagt Zulassung von Glyphosat DER TAGESSPIEGEL 09.03.2016 Die Entscheidung über die weitere Zulassung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat ist verschoben. Deutschland enthält sich bei einer Probeabstimmung. von Sarah ...
  • Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto EU vertagt Zulassung von Glyphosat DER TAGESSPIEGEL 08.03.2016 16:55 Uhr Die Entscheidung über die weitere Zulassung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat ist verschoben. Deutschland enthält sich bei ...

Probeimker

  • Imkerkurse 2017 Das Institut für Veterinär-Biochemie am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin bietet zusammen mit dem Imkerverein Berlin-Zehlendorf und Umgebung e.V. ...
  • Imker auf Probe April 2012 Seit nunmehr fünf Jahren bietet der Imkerverein Zehlendorf und Umgebung e.V. das „Probeimkern“ an. Wer Interesse hat an der ...
  • Modernes Hobby: Imkern Imkern als Hobby? Das sagt man so. Doch wer es ernst meint mit der Pflege der ihm anvertrauten Tiere, der ...

Verein

Interessantes anderswo

  • Von den Bienen lernen Dass diese Tiere das Überleben seit vielen Millionen Jahren beherrschen trotz aller Widrigkeiten der Umwelt, des Klimas, der Tiere und ...
  • Die Frage der Bienen Am 31.10.2016 konnte man in 3sat einen wunderbaren Film sehen in Netz Natur: Die Frage der Bienen von Andreas Moser. Ohne ...
  • EU-Kommission will Bienen besser schützen Dienstag, 18. August 2015 Seit den Pestizidverboten gegen das erhöhte Bienensterben in 2013 liegt die EU-Gesetzgebung auf Eis. Nun will ...
  • Sonnenstürme könnten Bienen verwirren Spiegel online 02.08.2015: „Insektensterben:Sonnenstürme könnten Bienen verwirren“ Von Hilmar Schmundt DPA Biene im Einsatz (in Brandenburg, Juli 2015): „Das klingt wie kompletter ...
  • Den Hummeln wird es zu heiß Der Tagesspiegel, 10.07.2015 von Roland Knauer Der Klimawandel verursacht ein Hummelsterben. Denn die Insekten ziehen sich aus dem Süden zurück, weichen ...

Allgemeines

  • Auszüge aus dem Koalitionsvertrag 2016 Tierschutz stärken Die Koalition wird in Berlin ein Verbandsklagerecht für anerkannte Tierschutzorganisationen einführen und unterstützt die Schaffung eines Verbandsklagerechts auf Bundesebene ...
  • IPBES auf Kollisionskurs Liebe Imkerfreunde, es ist schon sehr schmerzhaft, wenn man sich in der heutigen Zeit weniger um die Tagesprobleme der Hobby- oder ...
  • Im Bundestag summt ein neues Volk Der Tagesspiegel 11.07.2015 Summt da was? Bärbel Höhn inspiziert gemeinsam mit Journalisten den Bienenkasten. Bildquelle: Nora Lessing Er hat einen Holzrahmen, ist beidseitig ...
  • Belegstelleneröffnung Kohnert Buche am 27.05.2015 Am 27.05.2015 haben sich etliche Imker aus Brandenburg und Berlin zur diesjährigen Belegstelleneröffnung „Kohnert Buche“ zusammengefunden. In die Tiefen der ...
  • Bienenstandbegehung bei Ute am 06.06.2015 Eine Perle entsteht im Brandenburgischen. Mit unglaublich viel Herzblut und gestützt durch einen emsigen und wohl auch unermütlichen Helfer, dem ...

Imkerkurse 2017

Das Institut für Veterinär-Biochemie am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin bietet zusammen mit dem Imkerverein Berlin-Zehlendorf und Umgebung e.V. kostenlose Imkerkurse an.

Die Kurse dienen der Weiterbildung und als Vorbereitung für ein praxisorientiertes Lernen in Vereinen. Eine vorherige Anmeldung zu den Kursen ist nicht nötig .

Für Imker und Imkeranfänger:
Vorbereitung zu einer praktischen Weiterbildung in Vereinen

Samstag, 11.03.2017
Geschichte und Einführung in die Imkerei
Verschiedene Rähmchengrößen und Bienenbeutentypen
Bienen in Berlin

Samstag, 22.04.2017
Erste Völkerkontrolle
Imkerarbeiten im Frühling

Samstag, 13.05.2017
Völkerführung in der Stadt
(Völkervermehrung, Schwarmverhinderung)

Samstag, 17.06.2017
Königinnenzucht
Bienenprodukte

Samstag, 26.08.2017
Imkerarbeiten im Herbst
Varroosebekämpfung
Wintervorbereitung

Veranstaltungsort:
Großer Hörsaal der Anorganischen und Analytischen Chemie
Fabeckstr. 34 – 36, 14195 Berlin (Dahlem),

Referent:
Dr. Benedikt Polaczek
Imkermeister an der Freien Universität Berlin
Institut für Veterinär-Biochemie

Beginn:
jeweils um 10:00 BIS 14:00 Uhr

Bei Rückfragen: Dr. B. Polaczek Tel. Nr.: 030 83853945,
oder Geschäftsstelle des Imkerverbandes Berlin, 030 80583901

Institut f. Veterinär-Biochemie, Prof. Dr. Ralf Einspanier, Oertzenweg 19b, 14161 Berlin, ralf.einspanier@fu-berlin.de

Bienen produzieren in Städten mehr Honig als auf dem Land

Spiegel online 02.01.2017

Bestäubung
Bienen produzieren in Städten mehr Honig
Als Autoren werden Monika Krahnstöver und Benedikt Polaczek genannt.

Lieber Gärten statt Wiesen: Bienen finden in Städten mehr Nahrung, sie sind dort produktiver als auf dem Land. Hauptursache für den Unterschied ist die Landwirtschaft.
Montag, 02.01.2017   09:15 Uhr

Städte bieten Bienen bessere Bedingungen als landwirtschaftliche Felder und Wiesen. Das zeigt eine Studie, die Experten im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen erstellt haben.

Die Analyse offenbare, dass Bienenvölker in Städten höhere Honigerträge erwirtschafteten als Landvölker, heißt es in der Studie.

In den zwei größten deutschen Städten etwa sind Bienen erheblich produktiver als anderswo: In Berlin wurden der Studie zufolge bis zu 47 Kilogramm Honig pro Volk produziert, in Hamburg sind es 40 Kilogramm – der Durchschnitt in Deutschland liege pro Jahr und Volk hingegen lediglich bei 30 Kilogramm.

Ähnliche Ergebnisse für Hummeln
Bienen produzierten in Städten mitunter doppelt so viel Honig, weil das Nahrungsangebot an Blüten in städtischen Parks und Gärten größer sei.

Bienenvölker auf dem Land müssten häufig in blütenärmerer Umgebung leben. Die Haltung von Nutztieren auf stark gedüngten Weiden sowie das Spritzen von Pestiziden würde auf dem Land Pflanzen, Schmetterlinge und Bienen dezimieren.

Bereits kürzlich hatte eine Studie für Hummeln ähnliche Ergebnisse gebracht. Auch Hummeln bestäuben in der Stadt mehr Pflanzen als auf dem Land.

Gleichzeitig sind die Insekten allerdings in urbanen Gebieten öfter von bestimmten Parasiten befallen, die ihr Leben verkürzen können, berichten Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Fachjournal „Proceedings of the Royal Society B“.

Mehr Krankheiten
Auch Bienen erkranken der neuen Studie zufolge häufiger in Städten. „Bei zunehmender Urbanisierung unterliegen Honigbienen einer erhöhten Wahrscheinlichkeit der Krankheitsübertragung, weil hier eine höhere Völkerdichte zu verzeichnen ist“, schreiben die Autoren Monika Krahnstöver und Benedikt Polaczek.

Bereits die Hummel-Studie habe gezeigt, wie schlecht die Bedingungen für Wildbienen und die von ihnen bestäubten Pflanzen in modernen landwirtschaftlich genutzten Gebieten seien, sagte der Biologe Robert Paxton von der MLU.

Innerhalb der Städte hingegen züchteten die Menschen etwa Blumen; die Vielfalt der Vegetation sei dort größer. Das mache die Städte attraktiver für Insekten.

Lösungsvorschlag
„So sehr ich mich über den Trend der urbanen Imkerei freue – es ist doch absurd, dass unsere Bienen in städtischen Revieren deutlich mehr Honig sammeln, weil sie auf dem Land nicht mehr genug Blütennahrung finden und zudem von Pestiziden bedrängt werden“, sagt Grünen-Politikerin Bärbel Höhn, Vorsitzende im Umweltausschuss des Deutschen Bundestags.

Wenn nicht gehandelt würde, drohten Verhältnisse wie in den USA oder in China, wo Bienenvölker kreuz und quer durchs Land gefahren würden und Apfelbäume per Hand bestäubt werden müssen. „Schon jetzt gibt es in Deutschland vielerorts nicht genügend Bienen und andere Insekten, damit Obst- und Gemüsepflanzen ausreichend bestäubt werden“, meint Höhn.

Ihr Parteikollege Harald Ebner glaubt, die Lösung zu kennen: „Deutlich weniger Pestizide in der konventionellen Landwirtschaft und mehr Ökolandbau“, fordert er. Die großen Mengen ausgebrachter Gülle auf den Wiesen müssten reduziert werden, weil sonst Wildblumen mit ihren Blüten vertrieben würden.

Boj

Internationaler Bienenkongress 2017

Vom 28.03 – 29.03.2017 findet in Berlin ein internationaler Bienenkongress statt.

Das BMEL – Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft ist der Veranstalter und Organisator zusammen mit dem D.I.B. – Deutscher Imkerbund e.V.

„Viele Akteure – ein Ziel“: Bienenschutz als internationale Aufgabe

Bienen sind nicht nur Honiglieferanten, sondern übernehmen als Bestäuber vieler Pflanzen auch eine wichtige Aufgabe im Ökosystem. Unter dem Motto „viele Akteure – ein Ziel“ stellt der Internationale Bienenkongress 2017 die Bedeutung der Biene und die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen in den Mittelpunkt.

Ziel ist es, einen international abgestimmten Ansatz zum Schutz der Bienen voran zu bringen. Dazu bietet der Kongress Imkern, Landwirten, Wissenschaftler und Politikern aus aller Welt sowie Vertretern relevanter internationaler Organisationen die Gelegenheit.

Veranstaltet wird der Kongress vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Imkerbund (D.I.B.).

Das BMEL hat bereits vielfältige nationale Maßnahmen initiiert, mit denen die Öffentlichkeit auf das Thema Bienenschutz aufmerksam gemacht wird: So unterstützt beispielsweise die Bienen-App Hobbygärtner dabei, ihren Garten bienenfreundlich zu gestalten, und das „Deutsche Bienenmonitoring“ liefert wichtige wissenschaftliche Daten zur Erforschung der Ursachen für Bienenverluste in Deutschland. Zudem hat das BMEL gemeinsam mit dem D.I.B. in diesem Jahr bereits drei nationalen Bienenkonferenzen ausgerichtet. 

Wir laden Sie herzlich ein, am Internationalen Bienenkongress 2017 teilzunehmen.

Das Veranstaltungsprogramm und das Anmeldetool sind freigeschaltet.
Die Teilnahme ist kostenfrei.
(Text des BMEL)

d.R.
Dezember 2016

Neues von der Stadtbaumkampagne der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (Spendenzeitraum und Pflanzung 2016)

Ursprünglich hatten wir uns für zwei Krimlinden in der Spilstraße entschieden. So schön so gut. Die Vorbereitungen zur Pflanzung wie Markierungen anbringen, Parkverbotsschilder aufstellen und der Versuch den ersten kranken Baumstumpf zu entfernen waren schließlich vergebens, da ein Kabel der Telekom die Pflanzung nicht zuließ. Wir haben uns schließlich für die Saargemünder Straße, Mittelstreifen, entschieden. Dort stehen überwiegend Kiefern und Birken und unsere Krimlinden sind dort eine willkommene Nahrungsquelle für unsere Lieblingstiere und Co.

Der IV Zehlendorf und Umgebung e.V. dankt allen SpenderInnen für ihr Engagement.

Markierungen für die geplante Pflanzung der gespendeten Krimlinden, am 28.11.2016, Saargemünder Straße 2, Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin, Mittelstreifen

Die gepflanzten Krimlinden am 29.11.2016

Die Baumstämme sind gegen Schädlinge und Sonneneinstrahlung geschützt. Sie werden durch ein Pflanzgerüst gestützt. 07.12.2016

Eingefügt in das Straßenbild kann man „unsere“ Krimlinden gut erkennen.


Dagmar Prentzel/Bienenweide

Viele reisen viel für die Bienen

Wo sind unsere Politiker und Forscher der Industrie in diesem Jahr nicht schon überall auf der Welt gewesen, um sich zusammenzusetzen mit dem offiziellen Vorsatz etwas zu beschließen, das gut ist für die Menschen, die vielen Bestäuber und damit auch für die Bienen. Die Artenvielfalt, die Biodiversität der Natur ist in Unordnung geraten.

Es ist dabei nicht verborgen geblieben, dass Bienen und andere Bestäuber nützlich sind. Es ist auch bekannt, dass ihnen Gifte noch mehr schaden als uns Menschen. Die Artenvielfalt der Natur in den letzten Jahren hat sehr gelitten. Dem Einen oder Anderen ist es aufgefallen, dass es viele Schmetterlingsarten nicht mehr gibt. Sie sind bunt und bewegen sich auffällig. Das merkt man denn zuerst. Und dann ist doch auch nicht verborgen geblieben, dass in Abhängigkeit auch viele andere Tier- und Pflanzenarten verschwunden sind. Herbizide und Neonikotinoide haben ihnen den Garaus gemacht. Für viele Vogel- und Amphibienarten gilt Ähnliches.

Diese Veränderung der Natur haben wir zugelassen durch schnell geprüfte Errungenschaften primär der Chemischen Industrie, tätig vor allem für die Landwirtschaft. Sie gab stets vor, immer nur zum Besten gehandelt zu haben für die Ernährung der Weltbevölkerung.

Diese Formel aber ging nicht auf. Und man macht sich zu Hunderten auf die Suche nach den Ursachen für den Rückgang der Bestäuber und ihrer Ernährungsgrundlage. Und man sucht viele Jahre lang. Gründlich soll es doch sein. Nur grundsätzlich Eindeutiges gefunden hat man immer noch nicht. Dem wird aber widersprochen, weil es wohl viele in Teilbereichen eindeutige wissenschaftliche Erkenntnisse gibt. Doch sie fallen unterschiedlich aus, beauftragt von der Politik, der Industrie oder den Naturschutzverbänden.

Umweltpolitisch ist das für einen logisch, einfach denkenden Menschen, für einen Imker, ein Desaster. Ein Ende der wissenschaftlichen Aufarbeitung wird es noch lange nicht geben.

Als einfacher Imker diesem Treiben zuzusehen, ist ein wahrhaft hartes Los. „Gemeinsam für die Bienen“ war die Überschrift für den hilflosen Beitrag von Dagmar Dehmer am 19.12.2016 im Tagesspiegel. Man hat wieder zusammengesessen in Mexiko. Indonesien hat ja nicht viel Essenzielles gebracht. Man hat erkannt, dass die Bestäubung unverzichtbar ist für das Funktionieren von Ökosystemen. Wer hätte das gedacht! OECD, IUDN, UNEP, schließlich die CBD, jeder gibt seinen Tipp ab. Allein die immer wieder aufgereihten Kürzel zu deuten, ist nicht für jeden Imker eine leichte Kost. Es reihen sich alte Erkenntnisse an Binsenweisheiten. Es heißt dann tatsächlich, dass besonders im Agrarsektor der Schutz der biologischen Vielfalt im Mittelpunkt stehen muss. Das sagt denn Herr Weiger vom BUND. Doch gerade er muss doch gemerkt haben, dass es da fast nur noch etwas in den Naturschutzreservaten zu schützen gibt. Die landwirtschaftlich genutzten Flächen sind heute doch weitgehend Blüten- und Kleintier-frei.

Wann fangen wir denn endlich an, die Wiederherstellung der Biodiversität zu betreiben? Da genügt es nicht, dass der NABU Trockenrasen vortreibt, um ihn der Natur in kleinen Teilbereichen vor die Füße zu legen. Trockenrasen und Magerwiesen sind wichtig. Doch sie brauchen eben nährstoffarme Böden und die gibt es in landwirtschaftlich genutzten Regionen fast nicht mehr. Da ist es auch nicht ausreichend, wenn der BUND einige Streuobstwiesen in Deutschland pflegt. Es müsste dann schon einmal jemand hinsehen, um festzustellen, dass diese kleinen Testflächen insgesamt wieder großflächig und mehrheitlich einzurichten sind.

Wann ringen wir uns durch, die vielen häufig für die Landwirtschaft völlig unnötigen Gifte zu verbieten? Die chemische Industrie wird sich schon etwas Neues ausdenken. Die Sorge für die Beschäftigten ist also nicht angebracht. Ca. 400 mehr oder weniger giftige und für Mensch und Tier schädliche Produkte nur für den Agrarsektor werden jährlich zur Prüfung vorgelegt. Da wird sich beschwert, wenn die Prüfung nicht innerhalb des gesetzlich vorgegebenen Rahmens von 120 Tagen erfolgt. Doch wie kann so etwas in einer so knappen Zeit verantwortlich geprüft werden? Viele Stoffe und ihre Wirkung sind Saison-abhängig. D.h. min. ein Jahr ist doch zumindest zu prüfen. So sind doch auch die Entwicklungsphasen der einzelnen Organismen zu beurteilen.

Und wir Imkerinnen und Imker? Was können die Imker machen? Wo können sie tätig werden? Sie treffen sich, sie reden viel miteinander – mehr als in früheren Jahren. Außerhalb der Städte suchen sie Kontakt zur Landwirtschaft, zu den Betreibern dieser Regionen. Es finden regionale Treffen statt wie am 19.12.2016 im Haus der Natur des NABU Brandenburg. Man sucht die wissenschaftliche Kompetenz. Die Not ist groß. Der Honig ist teilweise unverkäuflich. Das Schlimmste aber ist die Hilflosigkeit bei der Pflege der Bienenvölker in diesen Bereichen. Dabei ist die Aus- und Weiterbildung der Imker in den Vereinen und Verbänden sehr gut geworden. Den Kampf gegen die Gifte hat man aber bis heute nicht gewinnen können. Bienenkrankheiten, Parasiten, das Wetter, und und werden von den Unverantwortlichen in den Vordergrund geschoben. Und die wissenschaftlichen Erkenntnisse unabhängiger Spezialisten werden, wenn überhaupt, vor allem von den Politikern nur ungern zur Kenntnis genommen. Den Eindruck wenigstens kann man gewinnen. Das ist für einen Imker völlig unverständlich. Auf den Wahrheitsgehalt hin werden sie der Einfachheit halber selten geprüft. Sie werden als Zufallsergebnisse abgetan. Was macht zum Beispiel der Brandenburger Imker? Er sucht wieder den Kontakt zum Landwirt in der Nähe. Der ist schließlich bereit, seine Insektizide und Herbizide mit neuen Düsen zu verspritzen, damit die Abdrift des Giftnebels kleiner wird. Das kann man doch wohl nicht als Erfolg werten?! Das bedeutet, dass Bienenvölker nur noch in ständiger Abstimmung mit der „zeitgemäßen“ landwirtschaftlichen Nutzung aufgestellt werden können. Und die anderen Bestäuber, sollen die sich nach dem Verhalten der Imker richten? Sie sind bereits vertrieben oder ausgerottet. Das kann kein guter Weg sein.

Vertreter des LELF bedauern, wegen der knappen Personaldecke nicht besser vor Ort prüfen zu können, geloben aber Besserung. Die zu diesem Treffen geladenen Vertreter der Landwirtschaft haben so kurz vor dem Weihnachtsfest Wichtigeres zu tun gehabt. So wird man sich denn im neuen Jahr wieder zusammenfinden, um nach kleinen Schritten zu suchen – erträglich für den Imker, für den Landwirt, den chemischen Konzern. Und die Naturschützer und ihre Verbände, können die sich auch mit diesen Schritten zufrieden geben?

Viele Bauern, vor allem die mit den ganz großen Flächen, haben sich an das neue System der einseitigen Felderwirtschaft gewöhnt. Die Ausbringung aller Pestizide hat sich für die monokulturelle Bestellung bewährt. Die Überdüngung mit Nitraten und Stickstoff ist unschädlich bei der Gewinnung von Rohstoffen für die Bio-Gasanlagen. Das Grundwasser wird später einmal geprüft. Wieso die Anlagen das Wort Bio mit sich führen dürfen, bleibt ungeklärt. Und funktionieren können sie ökonomisch nur, wenn sie gefördert werden. Das heißt, die Politik lässt eine Förderung zu für die Vernichtung der Biodiversität, für die Vernichtung vor allem der wunderbaren wilden Kräuter, der Insekten und aller Lebewesen, die davon abhängig sind inklusive der Menschen. Das Geschäft geht vor Lebensqualität. Das ist kein gutes Ziel.

Bis jetzt ist es für diese Geschäftemacher noch ein leichtes Spiel, weil Menschen wie die fleißigen und verantwortlich handelnden Imker sich nicht so intensiv mit diesen Missständen auseinandersetzen. Sie versuchen zur Zeit sich und ihre Völker immer nur zu retten. Das wird sich ändern. Ändern wird sich hoffentlich auch, dass die Imker es lernen müssen, um die vergifteten Regionen einen Bogen zu machen. Der Landwirtschaft muss gezeigt werden, was erforderlich ist, um die durch die landwirtschaftlichen Betriebe vernichtete Biodiversität wiederzugewinnen. Die Imker können das. Die vielen Obleute der organisierten Vereine und Verbände haben ihre Spezialisten für die Bienengesundheit, für die Bienenweide, für die Öffentlichkeits-arbeit und eben für den Honig als Indikator als das wohl sauberste Lebensmittel, das die ihnen anvertrauten Bienen für sie erzeugen können, wenn wir ihnen zur Seite stehen.

Brandenburg hat neben Mecklenburg-Vorpommern die schlechteste Bienendichte in Deutschland und das bei einem sehr hohen Prozentsatz der landwirtschaftlich genutzten Flächen mit unbedeutenden Veränderungen seit 2001. Das wird sich nicht ändern, solange sich die natürliche Basis für die Imkerei nicht signifikant verbessert. Das seit vielen Jahren verminderte Trachtangebot für die Bestäuber insgesamt muss neu eingebracht werden. Also sollten wir den Entscheidungsträgern vorschlagen, was denn zu tun ist. Und das sollte für die Entscheidungsseite nicht Landessache sondern Bundessache sein. So müssen wieder die Alleen als Mischkulturen angelegt werden. Die Hecken unterschiedlicher Art müssen zurückkehren (Wir wollen dabei nicht verkennen, dass es in einigen Bundesländern schon erste kleine Schritte gibt.).


Einige Früchte für den Winter nur einer einzigen Hecke:
Schlehe, Rose, Feuerdorn, Berberitze, Eibe, Stechpalme

Ohne Genehmigung und Strafe darf kein Gehölz mehr abgeschnitten werden. Pestizide sind von allen gemeinsam auf die Verträglichkeit und Notwenigkeit hin zu prüfen. Brachflächen und Ackerrandstreifen müssen gezielt angelegt und gepflegt werden und das nach Möglichkeit ohne Förderung. Das wird wohl alles nicht einfach werden, weil man Investitionen für technisches Gerät nicht einfach abschreiben will und kann. Unter Umständen kann es dafür einen Fördertopf aufrufen. Nur sollten wir schnell und mehrheitlich darüber nachdenken, wie wir wieder gesünder leben können. Glyphosat im Urin der meisten Europäer ist ein Untersuchungsergebnis, das man nicht hinnehmen muss.

Es bedarf keiner großen internationaler Reisen, wenn man nicht zunächst im Stande ist, das eigene Haus in Ordnung zu bringen. Der Freiburger Entomologische Arbeitskreis hat in einem offenen Brief über den Status, die Folgen und Möglichkeiten der Veränderung berichtet. Einige Ländervertretungen wie Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg u.a. haben erste Forschungsvorhaben mit dem Grundthema Biodiversität auf den Weg gebracht. Nur, wer liest und bündelt so etwas bundesweit? Wer ordnet die Erkenntnisse? Wer traut sich, verantwortlich zu sagen, was zu verändern ist zum Wohl unserer Nachkommen?

Wir Imker in unserem Landesverband haben schon vor Jahren begonnen, die Biodiversität im eigenen Gärtchen wieder entstehen zu lassen. Aus Rasenflächen wurden kleine Wiesen. Verschiedene Obstgehölze wurden wieder angepflanzt. Der Artenreichtum der vor allem heimischen Pflanzen wurde gepflegt auch im Hinblick auf die unterschiedlichen jahreszeitlichen Blüten. Sandflächen und Todholzstapel, Trockenmauern und unberührte Hecken, sowie Wasserbecken sind wieder die Lebensgrundlage für die unterschiedlichsten Bestäuber und deren hierbei dringend erforderlichen Habitate. Viele verschiedene Singvögel, wie auch viel Kleingetier sind zurückgekommen. Selbst die Zauneidechse ist wieder im Garten.

Es geht also, wenn man es überzeugt machen will – die Wiederherstellung der Biodiversität.

Reinhardt Löwe
Imkerverein Berlin-Zehlendorf und Umgebung e.V.
12/2016